CO2-Gebäudesanierungsprogramm: 265.000 Wohnungen in 2006 saniert

Link 06.03.2007 -  Zur Kampagne des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zum CO2-Gebäudesanierungsprogramm erklärt die bau- und wohnungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Petra Weis:

Die Jahresbilanz von Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee zum CO2-Gebäudesanierungsprogramm kann sich wirklich sehen lassen. Mit dem Programm wurden allein 2006 265.000 Wohnungen und Eigenheime saniert. Die KfW-Förderbank hat 1,5 Milliarden Euro für zinsverbilligte Kredite und Tilgungszuschüsse zur Verfügung gestellt. Damit konnten Investitionen in Höhe von 11 Milliarden Euro ausgelöst und so 900.000 Tonnen Kohlendioxid-Ausstoß vermieden werden.

Linie

Vorteil für Logistik-Standort Duisburg

Petra Weis: Betuwe Linie wird dreigleisig ausgebaut

Link 26.01.2007 -  Die Duisburger Bundestagsabgeordnete Petra Weis begrüßt ausdrücklich die von Bundesverkehrsminister Tiefensee geäußerte Absicht, die Güterverkehrsstrecke zwischen Rotterdam und den Ruhrgebiet in den kommenden Jahren auszubauen...

Linie

SPD-Bundestagsabgeordnete begrüßt Vereinbarung zwischen Bund, Land und DB AG zum RRX

Petra Weis: Rhein-Ruhr-Express muss so schnell wie möglich auf die Schiene

Link 19.12.2006 -  Petra Weis, Duisburger Bundestagsabgeordnete und Mitglied des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages, begrüßt die gestern zwischen Bund, Land und der Deutschen Bahn AG geschlossene Vereinbarung über die konkreten Planungen für den Rhein-Ruhr-Express (RRX). „Mit der Unterzeichnung der Planungsvereinbarung sind die Voraussetzungen dafür geschaffen worden, dass der RRX schnellstmöglich auf die Schiene gesetzt werden kann. 2015 sollen die ersten Züge durchs Ruhrgebiet rollen und auch in Duisburg Halt machen“, so Petra Weis...

Linie

Die Duisburger Bundestagsabgeordnete Petra Weis ist in den Vorstand der 54köpfigen Landesgruppe NRW der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag gewählt worden

Petra Weis in Vorstand der NRW-Landesgruppe gewählt

04.12.2006 -  Die nordrhein-westfälischen SPD-Abgeordneten stellen die größte Landesgruppe im Deutschen Bundestag. Der aus neun Mitgliedern bestehende Vorstand koordiniert die politischen Initiativen der Landesgruppe. „Ich werde mich dafür einsetzen, das Gewicht der Landesgruppe in der Fraktion und die Zusammenarbeit von Bund und Land zu stärken“, so Petra Weis zu ihrer neuen Funktion.

Linie

Duisburger Schülerin nahm am Jugendpresse-Workshop im Deutschen Bundestag teil.

Denk ich an Deutschland…

01.12.2006 -  Die 17jährige Katrin Schmitz aus Duisburg war in einem Auswahlverfahren als Teilnehmerin des Jugendpresse-Workshops im Deutschen Bundestag ausgewählt worden. Vom 27. November bis zum 1. Dezember hatte sie die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen der Berliner Mediendemokratie zu werfen und einen kleinen Einblick in die Arbeit „ihrer“ Bundestagsabgeordneten Petra Weis zu bekommen...

Linie

Engagement zeigen und Fördergelder für Duisburger Jugendprojekte sichern

Petra Weis appelliert an Jugendliche

Link 28.11.2006 -  Jugendlichen aus Duisburg, die sich für eine offene und integrative Gesellschaft engagieren, können über die Kampagne „alle anders – alle gleich“ einmalig bis zu 1000,- € für ihre Projekte erhalten. Die Duisburger SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Weis macht Jugendliche darauf aufmerksam, dass die Kampagne des Europarates für Vielfalt, Menschenrechte und Partizipation unter dem Motto „100 x 1000“ insgesamt 100 Jugendprojekte finanziell unterstützt.

Die Kampagne wird im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und unter der Schirmherrschaft von Ministerin Dr. von der Leyen vom Deutschen Nationalkomitee für internationale Jugendarbeit (DNK) koordiniert...

Linie

Anträge können bis zum 15. Januar 2007 gestellt werden

Petra Weis: Neues Förderprogramm für Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf unterstützt Aktivitäten der „Sozialen Stadt“

Link 21.11.2006 -  In einem neuen Sonderprogramm des Bundes werden die bestehenden Programme „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die Soziale Stadt“ und „Xenos – Leben und Arbeiten in Vielfalt“ eng miteinander verzahnt und in den kommenden zwei Jahren mit 37 Millionen Euro unter dem Titel „Beschäftigung, Bildung und Teilhabe“ ausgestattet. Darauf hat jetzt die SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Weis hingewiesen...

Linie

Neue Förderinstrumente und Vereinfachungen beim CO2-Gebäudesanierungsprogramm ab Januar 2007

Link 21.11.2006 -  Zu den neuen Förderbedingungen der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) im Rahmen des CO2-Gebäudesanierungsprogramms erklärt die bau- und wohnungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Petra Weis...

Linie

Petra Weis begrüßt Aufstockung der Bundesmittel für die Städtebauförderung

20 Millionen Euro mehr für den Stadtumbau West

Link 13.11.2006 -  Die Duisburger Bundestagsabgeordnete Petra Weis, zugleich bau- und wohnungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, zeigte sich hoch erfreut über den Erfolg im Rahmen der Beratungen für den Bundeshaushalt 2007, die Mittel für das Programm Stadtumbau West durch den Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages um 20 Millionen auf 59, 5 Millionen Euro zu erhöhen. Durch die nun erfolgte Erhöhung ist das Programm Stadtumbau West nahezu auf Augenhöhe mit dem schon seit mehreren Jahren erfolgreich praktizierten Programm Stadtumbau Ost für die neuen Bundesländer.

Linie

Offener Brief von Petra Weis zur Kampagne der privaten Krankenversicherungen

Link 10.11.2006 -  Die Duisburger Bundestagsabgeordneten Petra Weis und Johannes Pflug haben in den letzten Wochen – ebenso wie viele ihrer Kolleginnen und Kollegen – hunderte von Briefen zum Thema Gesundheitsreform und Private Krankenversicherung erreicht.

Die Briefe ähneln sich in äußerer Form, Betreff und Inhalt. Es ist inzwischen davon auszugehen, dass es sich hierbei um eine groß angelegte und kostenträchtige Aktion des Verbandes der privaten Krankenversicherungen handelt. Nach einem Artikel der Online-Ausgabe des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ mussten sich Vertriebs- und Innendienstmitarbeiter der Krankenkassen an der Aktion beteiligen und in eigenem Namen als Privatversicherte einen Protestbrief an ihren Wahlkreisabgeordneten richten. Zudem war laut Spiegel jeder Mitarbeiter aufgefordert, möglichst viele seiner Kunden zu überzeugen. Insgesamt wollte man auf diese Weise 500.000 Briefe verschicken. Die Briefe lassen sich in drei unterschiedliche Musterschreiben unterteilen, die wohl verschiedene Zielgruppen, wie Beamte, Gutverdiener, Familien und Ältere ansprechen sollen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Krankenkassen wurden so wohl unter erheblichen Handlungsdruck gesetzt, da unter den Briefen auch eindeutige Fälschungen sind. Hier wurden wohl einfach Adressen aus dem Telefonbuch oder der Kundenkartei eingetragen und im Namen dieser Personen unterzeichnet.

Petra Weis sieht sich aufgrund der unsicheren Herkunft und der schieren Menge der Schreiben außerstande, diese individuell zu beantworten. Ihre Antwort hat Petra Weis daher an dieser Stelle in Form eines offenen Briefes veröffentlicht.

Linie

Weiter:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14